Mittwoch, 10. Dezember 2014

Katzen trinken wenig

Warum trinken Katzen eigentlich so wenig?                             

Die ersten Vorfahren der Kleinkatze der Alten Welt , zu denen auch die Wildkatze (Felis silvestris) gehört, erschienen vor etwa neun Millionen Jahren. Die Wildkatze ist asiatischen Ursprungs. Anschließend breiteten sich verschiedene Unterarten in der gesamten Welt aus.
Die Domestizierung der Katze begann ab dem 3. Jahrtausend v. Chr. Seit damals finden sich in Bildern und Zeichnungen Beweise für ein friedliches Zusammenleben von Mensch und Tier. Die Darstellung einer Katze mit Halsband in einem Grabmal der fünften Dynastie (etwa 2600 v. Chr.) ist ein Hinweis auf eine Domestizierung der wilden Art. Domestizierte Katzen dienten ihren Besitzern hauptsächlich zur Mäusejagt.
All diese Aufzeichnungen stammen aus Wüstengebieten oder wüstenähnlichen Gebieten. Von daher sind unsere Hauskatzen gewöhnt die Flüssigkeit die sie benötigen über die Beute aufzunehmen. Noch bis vor ein paar Jahrzehnten hat sich daran nichts geändert.

Was ist passiert? Die ersten Katzen wurden trocken ernährt. In dieser sehr kurzen Zeit konnten sich aber die Katzen nicht derart umstellen, sodass diese meist mit zuwenig Flüssigkeit versorgt wurden und Nierenleiden häufig die Folge waren.
Was aber tun wenn ich meine Katze nicht mit Mäusen oder rohen Fleisch füttern möchte?
Immer auf den Feuchtigkeitsgehalt der Nahrung achten dieser sollte bei min. 75% liegen. Gleich wie in der Natur die Beute eben auch aus Feuchtigkeit besteht.
Ein weiter Tipp ist zusätzlich heißes Wasser zugeben, denn Katzen sind keine Aasfresser und lieben es wenn die Nahrung noch warm ist. Außerdem riecht die handwarme Nahrung intensiver und ist somit reizvoller für unsere Lieblinge!


Mit tierisch gesunden Grüßen!
René Sattler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen