Mittwoch, 10. Dezember 2014

Entwurmen bei Hunden und Katzen

Entwurmen bei Hunden und Katzen?
Das ist die Frage die viele verantwortungsbewusste Hunde- und Katzenbesitzer
beschäftigt, also hier ein paar Fakten.
Rund 90% aller Hunde- und Katzenbesitzer behandeln ihre Tiere regelmäßig
vorbeugend mit chemischen Wurmkuren.
Eine solche allgemeine Wurmkur vernichtet nicht nur „eventuell“ vorhandene
Parasiten sondern auch einen Großteil von den nützlichen Darmbakterien.
Ein Mangel an den sogenannten „guten“ Bakterien führt dazu, dass sich schädliche
Bakterien im Darm vermehren und sich im Darm ausbreiten.
Es geschieht deshalb sehr oft, dass im Anschluss an eine chemische Wurmkur, dass
Haustier Durchfall hat.
Deshalb ist es sehr ratsam im Anschluss an eine chemische Wurmkur eine
Sarnierung den Darmmilieus, etwa mit Prä- und Probiotikas, durchzuführen. Es
gibt gute fertig gemischte Präperate dafür.
Die Vorteile eine gesunden Darmflora sind:

  • Festes und normales Kotvolumen.
  • Bessere Verdaubarkeit und verbesserte Nähstoffaufnahme.
  • Erhöhte Wiederstandskraft gegenüber Bakterien, Toxinen und jedichem Stess.
Eine chemische Wurmkur macht nur dann Sinn, wenn durch eine
Kotuntersuchung auch tatsächlich Parasiten festgestellt wurden und bekannt sind
um welche Parasiten es sich handelt und danach ein entsprechendes Mittel
ausgewählt wird.
Als Vorbeugung gibt es verschiedene Möglichkeiten um mit natürlichen und
unschädlichen Mitteln den Hund oder die Katze vor Parasitenbefall zu schützen.
Natürliche Mittel gegen Wurmbefall sind

  • Natürliche Wurm-Ex Präperate auf Kräuter und Knoblauch Basis
  • Kokosöl
  • Karottengranulat

Mit tierisch gesunden Grüßen

René Sattler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen